Verhaltenstipps: Seenot

Inhalt Verhaltenstipps: Seenot

Seenot

Was tun bei Seenot?

Für die meisten ist gerade in der Urlaubszeit die Gefahr in Seenot zu geraten größer als sonst. Man Bucht eine Reise auf einem Kreuzfahrtschiff oder macht einen Schiffsausflug und könnte dabei unglücklicherweise in Seenot geraten. Warum ein Schiff untergeht, kann vielerlei Gründe haben, ist aber für den betroffenen erst einmal unwichtig, denn nur das Überleben zählt. Statistisch gesehen sind Schiffsreisen am sichersten und in den meisten Fällen passiert natürlich auch nichts. Aber sich vorher damit zu beschäftigen was man machen kann, wenn man in Seenot geraten ist, kann nicht schaden.

Sicherheitsübungen auf Kreuzfahrtschiffen, Rettungsboote und Rettungsschwimmwesten

Kreuzfahrtschiff

Laut Vorschrift müssen auf Kreuzfahrtschiffen innerhalb von 24 Stunden nach dem Ablegen Sicherheitsübungen mit den Passagieren durchgeführt werden. Für die Passagiere ist die Teilnahme verpflichtend. Auf Schiffsausflügen sieht das schon etwas anders aus. Wenn Sie an Bord eines Schiffes gehen, sollten Sie sich zu Ihrer Sicherheit erst einmal umschauen, wo sich die Rettungsboote und die Rettungsschwimmwesten befinden.

Der Extremfall: Das Schiff sinkt

Rettungsboot

Wenn es zum Extremfall kommt und das Schiff untergeht, Sie es aber nicht schaffen ins Rettungsboot zu gelangen, sollten Sie folgendes beachten, um lange genug zu Überleben, bis Rettung naht. Vermeiden Sie es, ins Wasser einzutauchen. Schwimmen Sie vom untergehenden Schiff so schnell es geht weg. Der Sog des Schiffes würde Sie ansonsten erfassen und in die Tiefe ziehen. Versuchen Sie danach an Wrackteile zu gelangen, an denen Sie sich festhalten können. Verlassen Sie möglichst nicht die Unglücksstelle, da die Rettungskräfte dort als erstes suchen. An Land zu schwimmen ist nur ratsam, wenn Sie auch Land in der Nähe sehen.

Kleidung, Bewegung, Atmung

Ziehen Sie auf keinen Fall Ihre Kleidung aus. Unter der Kleidung bildet sich ein Wärmemantel, der Ihnen hilft, länger im Wasser auszuhalten und nicht zu unterkühlen oder zu erfrieren. Planschen Sie nicht herum – das könnte Raubfische anlocken. Bewegen Sie sich nicht unnötig und treiben Sie stehend (senkrecht) im Wasser. Nutzen Sie die Technik der „Kampfatmung“ (4 Sekunden einatmen und 4 Sekunden ausatmen) um sich und Ihren Körper zu beruhigen.

Ohne Schwimmweste

Schwimmweste

Versuchen Sie unbedingt eine Schwimmweste anzulegen. Falls Sie dies während der Evakuierung nicht schaffen konnten und sich jetzt im Wasser befinden, pressen Sie Ihren Hemdkragen an den Hals und pusten Sie Luft unter Ihrer Achsel hindurch. Dadurch bildet sich eine Luftblase am Rücken und trägt Sie auf dem Wasser. Nicht vergessen zwischendurch immer wieder Luft hinein zu pusten.

Kälte und Müdigkeit

Die Kälte und Müdigkeit sind die größten Gefahren beim durchhalten. Je kälter das Wasser ist, desto größer ist der Verlust an Muskelkraft. Deswegen sollten Sie alle Maßnahmen, die Geschicklichkeit und Kraft erfordern, gleich zu Beginn durchführen. Ein Survival-/Überlebens-Experte empfiehlt gegen die Müdigkeit Gedanken an geliebte Menschen, die man wieder sehen möchte.

Durst

Gegen den Durst soll man den Mund mit Meerwasser gurgeln, aber das Meerwasser nicht trinken. Wenn Sie das Meerwasser trinken, kollabieren Ihre Nieren.

Begegnung mit Haien

Begegnung mit Haien

Die Begegnung mit Haien, ist wahrscheinlich das fürchterlichste Szenario das man sich vorstellen kann, wenn man in Seenot gerät und im Wasser treibt. Was kann man in so einer Situation machen? Es gibt Empfehlungen von Hai-Experten, die man beherzigen sollte, um die Überlebenschancen zu erhöhen. Im folgenden Beitrag, haben wir für Sie die detaillierten Ratschläge der Hai-Experten zusammengefasst: Verhaltenstipps: Haie

Im Rettungsboot

Wenn Sie es geschafft haben, in ein Rettungsboot zu gelangen, sollten Sie als erstes Ausschau nach Überlebenden halten. Als nächstes sollten Sie das Wasser ausschöpfen und versuchen das Boot trocken zu halten. Wenn Sie auf dem nassen sitzen, wird Ihnen schneller Kalt. Sie müssen versuchen eine Auskühlung zu vermeiden. Um länger zu überleben, ist Trinkwasser ein wichtiger Faktor. Leider gibt es nur geringe Möglichkeiten an Trinkwasser zu gelangen. Bei Regen können Sie Ihre Kleidung auslegen und das Regenwasser in einen Behälter oder in den Mund auswringen. Zudem können Sie Kondenswasser (Schwitz- oder Tauwasser) sammeln, dass an den Oberflächen von kühlen Gegenständen entsteht.

Sonnenstich/Hitzschlag

Sonnenstich/Hitzschlag

Ein weiterer Gefahrenpunkt ist die Sonne. Wer sich einer dauerhaften Sonnenbestrahlung aussetzt, erleidet einen Hitzschlag. Bedecken Sie Ihren Kopf und versuchen Sie, Schatten zu erzeugen. Seien Sie Einfallsreich, um mit den Mitteln die Sie haben, Ihre Überlebenschancen zu erhöhen.

Vorbereitungen für die Rettung

Vorbereitungen für die Rettung

Auch für die Rettung sollten Sie sich vorbereiten, denn um gerettet zu werden, muß man auch gesehen werden. Im Meer sind Sie nur ein winziger Punkt, der schwer auszumachen ist. Dazu kommt noch die Erdkrümmung und die Bewegung des Wassers, dass die Suche der Retter erschwert. Halten Sie helle Kleidung bereit, mit der Sie winken können. Suchen Sie reflektierende Gegenstände, mit denen Sie Zeichen geben können. Wenn Sie Leucht- oder Rauchfackeln dabei haben, können Sie sich besonders glücklich schätzen.

Bürgerservice des Auswärtigen Amts

Für deutsche Staatsangehörige ist das Auswärtige Amt (Berlin) in dringenden Angelegenheiten wie zum Beispiel einem Notfall im Ausland 24-Stunden erreichbar.

  • Telefonzentrale 24-Stunden-Service (Anruf aus dem Inland): 030 1817 0
  • Telefonzentrale 24-Stunden-Service (Anruf aus dem Ausland): 0049 30 1817 0

Zudem bietet das Auswärtige Amt (Berlin) einen Bürgerservice an, der von Montag bis Freitag (außer an Feiertagen) in der Zeit von 09:00 Uhr bis 15:00 Uhr erreichbar ist.

  • Bürgerservice des Auswärtigen Amts (Anruf aus dem Inland): 030 1817 2000
  • Bürgerservice des Auswärtigen Amts (Anruf aus dem Ausland): 0049 30 1817 2000
  • E-Mail: buergerservice@diplo.de

Empfehlung für Gefahrensituationen:

In Gefahrensituationen sollten Sie versuchen ruhig zu bleiben und Panik zu vermeiden, um die richtigen Entscheidungen treffen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie Sie sich bei einer Begegnung mit Haien, beim Schwimmen, beim Wandern, einem Feuer im Hotel, einem Waldbrand oder einem Diebstahl im Ausland richtig verhalten können Sie bei uns in folgenden Beiträgen lesen: Verhaltenstipps: Haie Verhaltenstipps: Schwimmen Verhaltenstipps: Wandern Verhaltenstipps: Feuer Verhaltenstipps: Waldbrand Verhaltenstipps: Diebstahl im Ausland

Hinweis: Alle Angaben ohne Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit. Eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden.

Kommentare sind geschlossen.