Verhaltenstipps: Hochwasser

Inhalt Verhaltenstipps: Hochwasser

Hochwasser

Was tun bei Hochwasser?

Auch im Urlaub kann man in eine Gefahrensituation mit Hochwasser geraten. Unwetterartige Regenfälle die den Wasserspiegel von Flüssen und Bächen ansteigen lassen, sind meistens Verursacher von Hochwasser und Überschwemmungen. Das Unwetter muss nicht einmal dort sein, wo Sie sich gerade aufhalten. Durch den hohen Wasserstand eines Flusslaufs kann auch Ihr Urlaubsort vom Hochwasser betroffen sein.

In Gebäuden

Wenn Sie sich bei Hochwasser innerhalb eines Gebäudes befinden, versuchen Sie in die oberen Stockwerke zu gelangen. Benutzen Sie keine Fahrstühle, da diese durch einen Stromausfall stecken bleiben können. Gehen Sie durch das Treppenhaus nach oben. Wenn die Wetterlage es zulässt, öffnen Sie ein Fenster und machen Sie sich bemerkbar für die Rettungskräfte. Falls das Gebäude ein Flachdach hat und die Wetterlage es zulässt, gehen Sie auf das Dach und machen Sie sich von dort aus bemerkbar bis die Rettungskräfte eintreffen.

Achtung: Wichtiger Hinweis

Versuchen Sie nicht durch das Hochwasser zu schwimmen. Dabei sind schon sehr viele Menschen ertrunken, weil Sie die Lage falsch eingeschätzt haben. Warten Sie, bis die Rettungskräfte zu Ihnen kommen, und folgen Sie deren Anweisungen.

Im Freien

Wenn Sie sich bei Hochwasser im Freien befinden, versuchen Sie so schnell es geht in ein hohes Gebäude zu gelangen, und wie oben beschrieben, auf die Rettungskräfte zu warten.

Im Auto

Versuchen Sie nicht durch überflutete Straßen zu fahren

Das gleiche gilt auch, wenn Sie mit dem Auto unterwegs sind. Vermeiden Sie vor allem Unterführungen und Tiefgaragen, die in so einer Situation, als erstes unterspült werden. Versuchen Sie nicht durch überflutete Straßen zu fahren. Das Wasser würde die Motor-Elektronik beschädigen. Dadurch würden Sie im Wasser stecken bleiben und sich in Lebensgefahr bringen.

Hinweis

Weitere Informationen erhalten Sie im Ratgeber für Notsituationen der BBK – Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe: Ratgeber für Notsituationen

Bürgerservice des Auswärtigen Amts

Für deutsche Staatsangehörige ist das Auswärtige Amt (Berlin) in dringenden Angelegenheiten wie zum Beispiel einem Notfall im Ausland 24-Stunden erreichbar.

  • Telefonzentrale 24-Stunden-Service (Anruf aus dem Inland): 030 1817 0
  • Telefonzentrale 24-Stunden-Service (Anruf aus dem Ausland): 0049 30 1817 0

Zudem bietet das Auswärtige Amt (Berlin) einen Bürgerservice an, der von Montag bis Freitag (außer an Feiertagen) in der Zeit von 09:00 Uhr bis 15:00 Uhr erreichbar ist.

  • Bürgerservice des Auswärtigen Amts (Anruf aus dem Inland): 030 1817 2000
  • Bürgerservice des Auswärtigen Amts (Anruf aus dem Ausland): 0049 30 1817 2000
  • E-Mail: buergerservice@diplo.de

Hinweis vom Auswärtigen Amt: Krisenvorsorgeliste

Deutschen Staatsbürgern die sich lang- oder kurzfristig in einem ausländischen Staat aufhalten, empfiehlt das Auswärtige Amt sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen. Die Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amts dient zur schnellen Kontaktaufnahme und Hilfeleistung bei einem Notfall. Diesbezüglich stellt das Auswärtige Amt eine Internetseite zur elektronischen Erfassung von Deutschen Staatsbürgern im Ausland zur Verfügung, den Sie unter folgendem Link erreichen: Elektronische Erfassung von Deutschen Staatsbürgern im Ausland

Empfehlung für Gefahrensituationen:

In Gefahrensituationen sollten Sie versuchen ruhig zu bleiben und Panik zu vermeiden, um die richtigen Entscheidungen treffen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie Sie sich bei einem Unwetter, einem Tsunami, einem Wirbelsturm, einem Erdbeben, einem Lawinenabgang oder einem Vulkanausbruch richtig verhalten können Sie bei uns in folgenden Beiträgen lesen: Verhaltenstipps: Unwetter Verhaltenstipps: Tsunami Verhaltenstipps: Wirbelsturm Verhaltenstipps: Erdbeben Verhaltenstipps: Lawinen Verhaltenstipps: Vulkanausbruch

Hinweis: Alle Angaben ohne Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit. Eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden.

Kommentare sind geschlossen.