Verhaltenstipps: Haie

Inhalt Verhaltenstipps: Haie

Haie

Was tun bei einer Hai-Begegnung?

Eine Hai-Begegnung ist selten, aber nicht unwahrscheinlich. Haie halten sich meistens in tiefen Gewässern auf. Wie Sie sicherlich aus den Nachrichten gehört haben, ist im Juni 2017 an den Stränden von Mallorca ein Hai gesichtet worden. Strandbesucher haben mit ihren Smartphones gefilmt, wie der Hai bis ins seichte Wasser herangeschwommen ist, dort wo man sich am Strand eigentlich am sichersten fühlt. In Mallorca ist das auf jeden Fall eine Seltenheit und entspricht nicht dem Regelfall.

Grundsätzlich sind Haie scheue Tiere

Grundsätzlich sind Haie scheue Tiere, die den Kontakt mit uns Menschen eher vermeiden. Man sollte aber nicht vergessen, dass das Meer ihr Territorium ist und wir Menschen dort nur die Gäste sind.

Haie vermeiden normalerweise zu flaches Wasser

Haie sind sehr vorsichtig und vermeiden normalerweise zu flaches Wasser. Die Haie können sich in geringen Tiefen viel schlechter wehren und das sandige trübe Wasser erschwert ihnen die Sicht. Jedoch hört man jedes Jahr von Hai-Angriffen auf Menschen und das an Strandnähe. Häufig verwechseln Haie die Menschen mit Robben, die auf ihrem Speiseplan stehen.

Empfehlungen der Hai-Experten

Empfehlungen der Hai-Experten

Wie sollte man sich Verhalten, wenn man beim Schwimmen bemerkt, das ein Hai oder Haie in der unmittelbaren Nähe sind? Die folgenden Empfehlungen der Hai-Experten können Ihnen in so einer Situation helfen:

  • Auch wenn Sie Angst haben, versuchen Sie nicht davon zu schwimmen. Sie sind definitiv langsamer als der Hai.
  • Die erfolgreichste Methode, bei einer Hai-Begegnung unbeschadet davon zu kommen, ist die „Tue erstmal nichts“ Methode.
  • Machen Sie keine hektischen Bewegungen und paddeln Sie nur leicht mit Ihren Füßen.
  • Planschen Sie nicht zuviel herum – dadurch werden die Haie erst recht angelockt.
  • Der Geräuschpegel sollte so gering wie möglich gehalten werden.
  • Ihren Körper sollten Sie in eine Vertikale Bauchlage bringen.
  • Vermeiden Sie die Rückenlage, denn Sie müssen die Bewegungen der Haie verfolgen können.
  • Wenn der Hai um Sie herumschwimmt, sollten Sie sich auch mit herumdrehen und den Hai nicht aus den Augen lassen.
  • Das ist noch kein Angriff, denn Haie müssen sich permanent bewegen und das Wasser durch ihre Kiemen fließen lassen, sonst ersticken Sie.

Berühren der Schnauze oder dem Kiemen

  • Wenn der oder die Haie auf Sie zuschwimmen, ist das ebenfalls noch kein Angriff.
  • Schwimmt ein Hai direkt auf Sie zu, so berühren Sie ihn an der Schnauze oder am Kiemen und vermeiden Sie dabei Ihren Oberkörper vorzubeugen.
  • Die Berührung der Schnauze oder dem Kiemen bewirkt meistens, dass die Haie wegschwimmen.
  • Da die Haie so gut wie nie selbst angegriffen werden, ist es für sie etwas ungewohntes und es löst bei ihnen meistens einen Flucht-Effekt aus.
  • Auch das Wegschieben mit einem kräftigen Druck, soll in so einer Situation helfen.
  • Das Wegschieben entspricht auch dem Verhalten unter den Haien und ist daher sehr gut geeignet, um den Hai erstmal zu verscheuchen.

Kräftiger Schlag auf die Schnauze

  • Sollte der Hai trotzdem wieder auf Sie zuschwimmen, so schlagen Sie diesmal richtig kräftig auf seine Schnauze.

Schlag auf den Kiemen signalisiert, dass Sie ihn töten könnten

  • Kommt der Hai wieder zurück, so schwimmen Sie Ihm entgegen – das verwirrt ihn, sonst ist er immer der Angreifer – und versuchen Sie ihn kräftig auf den Kiemen zu schlagen.
  • Der Schlag auf den Kiemen signalisiert dem Hai, dass Sie ihn töten könnten.
  • Alleine schon der erhöhte Wasserdruck, der beim ausführen des Schlages erzeugt wird, ist für den Hai sehr unangenehm und kann ihn verscheuchen.

In so einer Situation – Auge in Auge mit einem Hai – sind diese Tipps der Hai-Experten natürlich schwer umsetzbar. Jedoch sind diese Tipps besser als gar keine und sollten beherzigt werden, um die Überlebenschancen einigermaßen zu erhöhen.

Hai-Arten

Laut den Hai-Experten sind die meisten Hai-Arten, für den Menschen ungefährlich. Aber wenn man eine ungewollte Hai-Begegnung hat, kann kaum jemand die Haie auseinanderhalten.

Besonders gefährliche Haie

Weißer Hai

Als besonders gefährlich gilt der „Weiße Hai“ – den zu erkennen ist wahrscheinlich nicht so schwierig – der „Tigerhai“ – den erkennt man eventuell auch noch – , der „Bullenhai“ und der „Weißspitzen-Hochseehai“ – die zu erkennen gelingt den wenigsten. Es gibt noch weitere Hai-Arten die als gefährlich einzustufen sind, die hier aufgeführten sind nach Meinung der Hai-Experten aber die besonders gefährlichen Hai-Arten.

Menschen bedrohen die Haie

Beifang

Eines sollte man immer Bedenken, nicht die Haie bedrohen die Menschen, sondern die Menschen bedrohen die Haie. Viele Hai-Arten sterben aus, weil wir Menschen die Haie gezielt jagen oder sie enden qualvoll als Beifang. Wenn wir Menschen so weiter machen, schaffen wir es wieder eine Spezies auszurotten. Die meisten Hai-Experten unterrichten und geben die Verhaltenstipps, um eher die Haie zu schützen. Denn Sie wollen eigentlich verhindern, dass die Haie aus Unwissenheit und Furcht regelrecht abgeschlachtet werden. Je mehr Menschen erkennen, dass die Haie im Ökosystem der Meere ein wichtiger Faktor für das Gleichgewicht sind, umso besser für uns alle.

Empfehlung für Gefahrensituationen:

In Gefahrensituationen sollten Sie versuchen ruhig zu bleiben und Panik zu vermeiden, um die richtigen Entscheidungen treffen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie Sie sich bei Seenot, beim Schwimmen, bei einem Feuer im Hotel, beim Wandern, einem Diebstahl im Ausland oder einem Autounfall im Ausland richtig verhalten können Sie bei uns in folgenden Beiträgen lesen: Verhaltenstipps: Seenot Verhaltenstipps: Schwimmen Verhaltenstipps: Feuer Verhaltenstipps: Wandern Verhaltenstipps: Diebstahl im Ausland Verhaltenstipps: Autounfall im Ausland

Hinweis: Alle Angaben ohne Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit. Eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden.

Kommentare sind geschlossen.